+++   gemeinsam kämpfen   +++   gemeinsam siegen   +++   gemeinsam feiern   +++     

Schauen Sie doch gelegentlich auch unsere Bildergalerie an.

Besuchen Sie auch unsere  FVA-Facebookseite
.

Übergabe des Ehrenamtspreis

Logo

Altshausen freut sich über den Hauptpreis
Bezirksverantwortliche überreichen den Vereinsehrenamtspreis an den Bezirksligisten

Ehrenamtspreis 009 ArenaZum Vergrößern Klicken!

Von links nach rechts: Bezirksvorsitzender des Bezirks Donau Horst Braun, Ehrenamtsbeauftragte Edith Grab, 1. Vorsitzender des FVA Martin Kiem, Albert Spanninger, Klaus Moosmann, Mitglied im Vorstand des Württembergischen Fußballverbands (WFV), Beisitzer Jörg Egle und Beisitzer Ralf Singer.  
Foto: Osswald Dengler

Der Württembergische Fußball-Verband (WFV) hat den ersten Preis des Vereinseehrenamtspreis im Bezirk Donau an den FV Altshausen übergeben. Den Preis übergab der scheidende Bezirksvorsitzende Horst Braun, der von der - ebenfalls scheidenden - Ehrenamtsbeauftragten Edith Grab begleitet wurde.

Im Winter war der FV Altshausen als Hauptpreisträger bekannt gegeben worden. Die Veranstaltung fand auf dem Kunstrasenplatz des FV Altshausen statt - alles unter coronaformen Bedingungen.

Zwei Projekte gaben aus Sicht der WFV-Jury, zu der unter anderem Ex-Schiedsrichter Knut Kircher gehörte, den Ausschlag zu Gunsten des FV Altshausen. Zum einen der Bau eines Minispielfeldes mit Kunstrasen und Rund-um-Bande, dessen Kosten sich - trotz Eigenleistung - im sechsstelligen Bereich bewegt sowie die Erstellung eines Jugendkonzepts für den Verein.

„Das Jugendkonzept musste leider kurz vor der Umsetzung in den Jugendmannschaften wegen der Corona-Pandemie gestoppt werden. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, schreiben die Verantwortlichen des FV Altshausen in einer Mitteilung des Vereins.

Der FV Altshausen will das Regelwerk nicht einfach digital oder per Post den Mitgliedern zustellen. Der Verein setzt auf Präsenzveranstaltungen mit Trainern, Betreuern sowie Jugendlichen und Eltern. „Die müssen nun warten, bis die Corona-Verordnungen und Inzidenzwerte diese wieder zulassen“, heißt es weiter.

Das Minispielfeld dagegen werde von den Jugendlichen gut angenommen. Trotz Ortsrandlage werde das Sportgelände sehr gut frequentiert. Das Spielfeld ist für die Jugendlichen frei zugänglich und soll vor allem jenen die Spielfreude am Fußball vermitteln, die (noch) nicht im Verein Mitglied sind. Durch eine installierte Flutlichtanlage kann das Minispielfeld auch in den Trainingsbetrieb des Vereins integriert werden.

In ihren kurzen Reden lobten die Verbandsverantwortlichen das ehrenamtliche Engagement beim FV Altshausen. Gerade beim FV Altshausen werde auf die gesellschaftliche Vielfalt gelebt und die Jugendarbeit nehme einen sehr hohen Stellenwert ein. Die Sportanlagen seien in einem guten Zustand. Sie werden fortlaufend modernisiert und gut gepflegt. Verbunden mit dem Preis ist ein repräsentativer Wimpel, ein Scheck über 1000 Euro sowie Sportausrüstung im Wert von rund 2500 Euro.

SZ vom 22.Januar 2021: FVA gewinnt Ehrenamtspreis des Bezirks Donau